Sternenglanz und Mondenschein


  Startseite
    Esmis Tag
    Esmi häkelt
    Esmi strickt
    Esmi bastelt
    Esmi schmökert
    Esmi @work
    Kinderbasteleien
    Esmis Fundstücke
  Über...
  Archiv
  Esmi liest
  Esmis Shop
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/esmeralda

Gratis bloggen bei
myblog.de





Buchvorstellung: Der Boss

Heute möchte ich Euch ein Buch vorstellen, dass ich vor einiger Zeit gelesen habe - nein eher verschlungen, denn es war sehr amüsant:

Der Boss von Moritz Netenjakob

Leider kenne ich Teil 1 nicht, aber Daniel und Aylin sind mir in '"Der Boss'" so ans Herz gewachsen, dass ich dies schnellstmöglich nachholen werde.

Daniel und Aylin möchten heiraten. Das allein ist nett, man freut sich für die beiden, mehr aber auch nicht. Doch dies wird keine 'normale' Hochzeit werden, denn mit Daniel und Aylins Familien treffen 2 grundverschiedene Welten aufeinander. Daniels Eltern sind Deutsche der 68er Generation und Aylins Familie stammt aus der Türkei. Verwöhntes Einzelkind trifft auf Großfamilie.
Da ist Chaos vorprogrammiert! Wer selbst schon einmal auf einer 'kulturengemischten' Hochzeit dabei sein durfte, der weiß wovon ich rede.

Moritz Netenjakob versteht es aufs vorzüglichste, mit viel Witz, Klischees und Übertreibungen die Lachmuskeln des Lesers zu provozieren. Dabei driftet er nie ins Böswillige, sarkastische ab, vor allem wenn es um die Eigenheiten der beiden Kulturen geht.

Ein absolut empfehlenswertes Buch das nach einer Fortsetzung ruft!
16.7.12 20:59


Buchvorstellung: Blutsommer

Auch heute möchte ich Euch wieder ein Buch vorstellen. Diesmal einen Thriller, sehr blutig und grausam, aber gleichzeitig auch sehr spannend.

"Blutsommer" von Rainer Löffler

Ein Serienmörder treibt in Köln sein Unwesen.
Er nennt sich selbst Herr der Puppen, und wird von allen nur „der Metzger“ genannt, aufgrund seiner Art, die Mordopfer gekonnt und grausam zuzurichten.
Die Kölner Mordkommission ist mit dem wohl schwierigsten Fall konfrontiert den sie je hatte und beschließt sich Unterstützung vom besten, aber auch sehr eigensinnigen Fallanalytiker Martin Abel zu holen, der begleitet wird von der sympathischen Hannah Christ, frisch von der Polizeischule und sehr wissbegierig. Eine junge Frau, die weiß was sie will. Beide zusammen ergeben ein ungleiches Ermittlerteam, welches aber auch durch all die Ecken und Kanten einen großen Sympathiefaktor besitzt.
Martin Abel versteht es aufs Beste, sich in einen Mörder hineinzuversetzen. Obgleich seine Methoden auf Außenstehende eher ungewöhnlich wirken mögen, so sind sie doch für Abel unerlässlich, sich genau mit dem Mörder zu identifizieren, um seiner Identität auf die Spur zu kommen.
Gut gefallen haben mir die Einblicke in die Vergangenheit des Mörders, da man erfährt, was einen Menschen so prägt, dass er anderen so grausame Dinge zufügen kann.
Die Vergangenheit ist zwar keine Entschuldigung für alle Fehler die man als erwachsener Mensch macht, aber gerade die Kindheit hat großen Einfluss auf den Charakter und das spätere Handeln.

Der Roman ist ein gelungenes Debüt eines deutschen Autors, der es schafft, die Spannung von der ersten bis zur letzten Seite aufrechtzuerhalten.
Blutsommer ist eines der wenigen Bücher, die ich trotz „chronischem Zeitmangel“ innerhalb von zwei Tagen durchgelesen hatte.
Ich kann es allen Thriller-Fans nur empfehlen und warte gespannt auf eine Fortsetzung.
22.7.12 22:33


Buchvorstellung: Sülze hilft gegen alles...

Prüfungen sind vorbei und endlich ist Zeit genug, um meinen großen Stapel der To-Read-Bücher abzuarbeiten.
Das neuste ist "Sülze hilft gegen alles außer Heimweh" von Moritz Baumstieger und ich möchte es Euch im Folgenden kurz vorstellen:

Sülze hilft gegen alles außer Heimweh von Moritz Baumstieger

Zum Inhalt:
Kaum ist Moritz in seiner neuen Wahl-Heimat München, in die es ihn der Liebe wegen verschlagen hat, angekommen, so sieht es auch schon wieder ganz danach aus, dass er sie wieder verlassen muss. Denn die Münchnerin Julia hat keine Lust, Moritz durchzufüttern, der sich weder dazu aufraffen kann, sein Studium wieder aufzunehmen, noch sich einen Job zu suchen.
So steht er also nach gerade mal 7 Wochen auf den Straßen einer ihm unbekannten Stadt und versinkt in Selbstmitleid. Was für ein Glück dass es in der gleichen Straße einen Metzger mit Herz gibt, der Moritz kurzerhand bei sich aufnimmt. Einzige Bedingung: Moritz muss die Wurst-Weisheiten von Metzger Karl über sich ergehen lassen. Dieser schafft es sogar, Moritz einen Job nach dem anderen zu vermitteln, doch nirgends hält er es länger aus. Nach und nach lernt Moritz die bayrische Hauptstadt besser kennen...

Meine Meinung:
Moritz Baumstieger hat mit „Sülze hilft gegen alles außer Heimweh“ eine kurzweilige und sehr unterhaltsame Sommerlektüre geschaffen, dessen Humor mich des öfteren zum Schmunzeln gebracht hat. Weniger detailreiche Beschreibungen des Wursthandwerks hätten dem Unterhaltungswert allerdings keinen Abbruch getan.
Ich konnte mich gut in die Charaktere hineinversetzen und bin vor allem mit Moritz ein kleines Stück mitgewachsen.
Das Cover passt mit seinem bayrischen Touch ganz gut zum Buch. Es wirkt ein wenig wie ein Kochbuch. Ein „Kochbuch der Lebensweisheiten“.
Alles in allem kein tiefgründiger Roman, aber eine lesenswerte Lektüre für Zwischendurch für alle Bayern, „Zuagroaste“ und Fans der bayrischen Lebensart.
29.7.12 17:22





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung